FAQ-Häufig gestellte Fragen

Nachfolgend beantworten wir häufig gestellte Fragen zum Thema König Kunde. Sofern Sie ausführlichere Informationen benötigen, so lohnt sich sicherlich ein Blick in unsere jeweiligen Fachartikel.

  1. Wie lange kann ich Unterhaltsvorschuss erhalten?
    Der Unterhaltsvorschuss wird längstens für insgesamt 72 Monate gezahlt. Der Anspruch endet spätestens, wenn das Kind 12 Jahre alt wird. Die Unterhaltsleistung wird rückwirkend längstens für den letzten Monat, vor dem Monat, gezahlt, in dem der Antrag eingegangen ist.


  2. Wie hoch ist der Unterhaltsvorschuss?                                                                                                                                                                                                                                   Seit dem ersten Januar 2017 ergeben sich folgenden Unterhaltsvorschussbeträge:
    • monatlich 152,00 Euro für Kinder bis zum 6. Geburtstag
    • monatlich 203,00 Euro für Kinder von 6 bis unter 12 Jahren

    Der Unterhaltsvorschuss wird monatlich im Voraus gezahlt.


  3. Wie lange kann ich Kindergeld erhalten?                                                                                                                                                                                                                                Der Kindergeldanspruch besteht grundsätzlich für jedes Kind ab dem Kalendermonat der Geburt. Er endet mit Beginn des Monats in dem das Kind 18 Jahre als wird. Unter bestimmten Voraussetzungen, etwa bei einem Studium oder einer Berufsausbidung, verlängert sich der Kindergeldanspruch bis auf das 25 Lebensjahr. Sofern Sie sogar wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung außerstande sind, sich selbst zu unterhalten, besteht sogar bis zum Erreichen der Regelaltersrente ein Kindergeldanspruch. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Behinderung vor Vollendung des 25. Lebensjahres eingetreten und festgestellt worden ist.

  4. Kann ich die Befreiung vom Rundfunkbeitrag auch rückwirkend beantragen?                                                                                                                                                               Seit einer Gesetzesänderung können Sie rückwirkend für die Dauer von drei Jahre vor dem Ersten des Monats, in dem die Befreiung oder Ermäßigung beantragt wird, beantragen. Wird Sie eine rückwirkende Befreiung beantragen, so müssen dafür ebenfalls die erforderlichen Nachweise, etwa ALG II Bescheide, Sozialhilfebescheide, erbracht werden.

  5. Wofür bekommt man Beratungshilfe?                                                                                                                                                                                                                                       Ab und an braucht jeder einen konkreten juristischen Rat. Die Gründe dafür können vielfältig sein, etwa weil der Vermieter Ihre Wohnung wegen Eigenbedarfs kündigt oder weil der Arbeitgeber eine Änderungskündigung ausspricht oder weil Sie Post von einem dubiosen Inkassounternehmen erhalten. Sollten sie in einem solchen Fall nicht in der Lage sein, die finanziellen Mittel für eine vorgerichtliche Rechtsberatung aufzubringen, so können sie Beratungshilfe nach dem Beratungshilfegesetz beantragen. In Bremen und Hamburg wird dieses Gesetz durch die öffentliche Rechtsberatung ersetzt. Die Beratungshilfe folgt dem Grundsatz, dass man sich Recht nicht erkaufen können soll und somit auch der sozial Schwache rechtskundige Hilfe in Anspruch nehmen kann.

  6. Wofür bekommt man Prozesskostenhilfe?                                                                                                                                                                                                                         Sollten sie die finanziellen Mittel für eine gerichtliche Auseinandersetzung nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen können, so können sie Prozesskostenhilfe nach der Zivilprozessordnung (ZPO) beantragen. Wird Ihnen Prozesskostenhilfe bewilligt, so müssen sie weder Gerichtskosten, die Kosten für Ihren eigenen Rechtsanwalt sowie die Kosten für Zeugen und Sachverständige bezahlen. Sollte der Prozess jedoch verloren werden, so müssen Sie unter Umständen die Kosten des gegnerischen Rechtsanwalts tragen. Diese Kosten werden auch durch die Prozesskostenhilfe nicht erstattet.                                 Sie erhalten Prozesskostenhilfe, wenn Ihr Anliegen hinreichende Aussicht auf Erfolg hat, nicht mutwillig ist und sie persönlich und wirtschaftlich nicht in der Lage sind den Prozess zu führen.